Musikschule Region Gürbetal
Menu
Talentförderung

Gemäss Art. 2, Musikschulgesetz des Kantons Bern, sollen musikalisch besonders begabte Schüler*innen unterstützt werden.

Die Förderung dieser Schüler*innen ist an den Musikschulen des Kantons Bern dreistufig aufgebaut. Die Angebote der verschiedenen Stufen können jeweils ausschliesslich genutzt oder auch kombiniert werden.

LOKAL

  • Lehrpersonen und Schulleitung erkennen, welche Schüler*innen ihrer Schule besonders förderungswürdig sind.
  • In der Absprache mit den Eltern kann für diese Schüler*innen beispielsweise eine Verlängerung der Lektionsdauer oder die Ergänzung der musikalischen Ausbildung mit einem zweiten Fach eine geeignete Unterstützung ihrer musikalischen Entwicklung sein.
  • Die Schulleitung kümmert sich in Zusammenarbeit mit den betreffenden Lehrpersonen um die Subvention der zusätzlichen Unterrichtszeit durch die Gemeinden (sofern sie 40 Minuten/Woche übersteigt).
  • Nach Bedarf und Interesse der betroffenen Schüler*innen, können an der Musikschule auf sie zugeschnittene Zusatzangebote entwickelt werden (z.B. Kammermusik, Band, Theoriekurs o.ä.)
  • Spezielle Auftrittsgefässe bieten diesen Schüler*innen die Möglichkeit zur Vernetzung innerhalb der Musikschule (z.B. Konzertpodium Fortgeschrittene, Concertissimo, Spring Jam etc.)

REGIONAL

In der Talentförderung auf regionaler Ebene arbeitet unsere Musikschule mit den Musikschulen Aaretal, Köniz und Laupen zusammen. Das Angebot besteht zurzeit aus dem Intensivförderprogramm Musik+.

Ziele des Intensivförderprogramms Musik+

Musik+ ermöglicht besonders interessierten, engagierten und begabten Musikschüler*innen, sich über die eigene Musikschule hinaus zu vernetzen, gemeinsam zu musizieren und sich in verschiedenen Settings untereinander auszutauschen. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, die Selbständigkeit der Schüler*innen zu fördern.

Das Angebot hat Werkstatt- und Projektcharakter. Der Werkstattcharakter (prozessorientierter Unterricht) ermöglicht es, losgelöst vom jeweiligen Instrument, verschiedene fächerübergreifende Aspekte zu thematisieren und zu vertiefen, welche im regulären Musikunterricht keinen Platz haben. Musiktheoretische Inhalte – praxisnah vermittelt – sowie die Pflege einer stilistischen Breite sind dabei zentrale Anliegen.

Am Ende des Semesters wird das Erarbeitete an einem Abschluss-Event präsentiert.

 

Wer

Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab ca. 10 Jahren, welche sich sehr engagiert und vertieft mit ihrem Instrument und mit Musik auseinandersetzen wollen.

Das instrumentale Niveau der Beteiligten muss mindestens der Stufe 3 des freiwilligen Stufentests entsprechen. Die Anmeldung kann nur mit Empfehlung der Lehrperson und mit Kenntnis der zuständigen Schulleitung erfolgen.

 

Leitung

Geleitet wird das Angebot von vier Lehrpersonen aus den beteiligten Musikschulen.

 

Dauer

Sechs Samstage pro Semester, jeweils von 9 – 12 Uhr.

Die Anmeldung erfolgt semesterweise. Die Schüler*innen verpflichten sich damit für lückenlose Präsenz an den sechs Semesterterminen (im Rahmen des Planbaren).

Im Anschluss an die letzte Unterrichtseinheit findet jeweils (nach Möglichkeit an mehreren Schulstandorten) ein Abschluss-Event statt, an dem alle beteiligten Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

 

Monitoring

Am Ende eines jeden Semesterzyklus erhalten die beteiligten Schülerinnen und Schüler von der Projektleitung eine fundierte Rückmeldung zu Fortschritten, Arbeitsverhalten und möglichen und gewünschten Entwicklungsperspektiven. Die Instrumentallehrpersonen und die Mentoren (Schulleitung) werden informiert.

 

Finanzen

Pro Teilnehmerin und Teilnehmer wird ein Unkostenbeitrag erhoben.

Die Finanzierung des Projektes erfolgt durch einen Unterstützungsbeitrag des Kantons (jährliche Gesuchstellung), die Schulgeldbeiträge der Teilnehmenden sowie nach Möglichkeit durch Stiftungsbeiträge und Sponsoring.

 

Das Programm wird im Frühlingssemester 2021 zum zweiten Mal durchgeführt. Es wird laufend evaluiert und weiterentwickelt.

KANTONAL

Das kantonale Talentförderprogramm wird durch den Verband Bernischer Musikschulen koordiniert. Im Bereich Jazz wird es von der Swiss Jazz School betreut. Im Bereich Klassik wird das Programm für die betreffenden Schüler*innen je nach Bedarf von der regionalen Musikschule (Hauptfachunterricht) und/oder von einer Zentrumsmusikschule (Zusatzangebote, Hauptfachunterricht) betreut. Wie auf der regionalen Ebene ist ein Hauptziel die Vernetzung der Schüler*innen. Gemeinsamer Musiktheorie-/Gehörbildungsunterricht, Ensembleangebote und mehrere Auftrittsgefässe pro Semester sind die Bestandteile.

Die Schulleitung berät interessierte Schüler*innen und Lehrpersonen in der Planung der Aufnahme ins kantonale Talentförderprogramm.

Die Aufnahme ins Programm erfolgt aufgrund eines zweimal jährlich stattfindenden Vorspiels.